Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Wie lange ist Reis haltbar?

Bartscher ReiskocherNeben Kartoffeln und Nudeln gehört Reis zu den beliebtesten Beilagen in Deutschland. Er wird zu sehr unterschiedlichen Gerichten serviert und gilt gemeinhin als außerordentlich gesund. Auch hierzulande können mittlerweile ganz unterschiedliche Reissorten gekauft und zubereitet werden. Als Grundnahrungsmittel liefert Reis im Allgemeinen sehr viele Nährstoffe und wichtige Vitamine. Bei der Zubereitung müssen Sie immer auch einen Blick auf die Haltbarkeit werfen. Wie jedes Lebensmittel ist natürlich auch Reis verderblich. In diesem Ratgeber lesen Sie, wie lange Reis haltbar ist und woran Sie erkennen, ob Sie Produkte, die schon das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, noch genießen können.

Die Lagerung macht den Unterschied

Wie lange ist Reis haltbar?Eines müssen wir vorwegnehmen: Jeder kann gezielt Einfluss darauf nehmen, wie lange diverse Lebensmittel haltbar sind. Bei Reis ist das nicht anders. Durch eine richtige Lagerung kann die Haltbarkeit von Reis erheblich verbessert werden und die Körner bleiben viel länger frisch. Grundsätzlich gibt es aber auch Unterschiede zwischen den verschiedenen Reissorten, die Sie im Handel finden.

» Mehr Informationen

TIPP: Achten Sie beim Kauf darauf, dass Ihr Reis möglichst frisch und die Verpackung unbeschädigt ist. So können Sie dann tatsächlich aktiv Einfluss auf die Haltbarkeit nehmen.

Wenn Sie sich für weißen Reis entscheiden und dieser frisch ist, können Sie ihn für bis zu 2 Jahre aufbewahren und verwenden. Hier müssen Sie auf Folgendes achten:

  • Der Reis sollte immer luftdicht gelagert werden. Füllen Sie die Körner also am besten in ein Gefäß, das Sie sicher verschließen können.
  • Achten Sie darauf, dass der Reis trocken gelagert wird. Feuchtigkeit und Nässe sorgen dafür, dass er beginnt zu quellen und schnell verdirbt.
  • Im besten Fall lagern Sie Reis übrigens immer dunkel. Dadurch wird eine lange Haltbarkeit begünstigt, denn Licht trägt immer dazu bei, dass der Reifeprozess vorangetrieben wird. Ist die Umgebung dunkel, schlummern die Lebensmittel und werden nicht so schnell schlecht.

Die Haltbarkeit von Vollkornreis

In immer mehr Haushalten landet mittlerweile Vollkornreis auf dem Tisch. Vollkornreis ist ausgesprochen gesund. Er enthält sehr viele Vitamine und Nährstoffe und ist daher ohne Zweifel eine sehr gute Alternative zu dem klassischen weißen Reis. Bei der Haltbarkeit müssen Sie aber bedenken, dass diese bei Vollkornreis lange nicht so üppig ausfällt wie bei weißem Reis. Im Vollkornreis ist Fett enthalten. Dieses steckt im Keimling des Reiskorns. Dieses Fett trägt letztlich dazu bei, dass Vollkornreis schneller verdirbt. Auch bei Vollkornreis ist es wichtig, dass er dunkel und trocken gelagert wird. Deswegen gilt hier: Füllen Sie den Reis nach dem Öffnen am besten in eine Dose um, die Sie luftdicht verschließen und in den Schrank stellen können.

» Mehr Informationen
Problem Lebensmittelmotten
Auch wenn Sie Reis richtig lagern und darauf achten, dass er dunkel und luftdicht aufbewahrt wird, kann es hin und wieder sein, dass dieses Produkt von Lebensmittelmotten befallen wird. Lebensmittelmotten erfordern eine schnelle Reaktion, denn sonst breiten sie sich ungehindert aus. Grundsätzlich gilt: Ist Ihr Reis von Motten befallen, müssen Sie den betroffenen Reis entsorgen. Reinigen Sie die Behälter zudem gründlich, sodass Sie nicht mit einem erneuten Befall kämpfen müssen.

Wie lagern Sie gekochten Reis am besten?

Wenn Sie Reis zubereitet haben und dieser nicht komplett verzehrt wird, müssen Sie diesen nicht unbedingt direkt entsorgen. Sie können gekochten Reis durchaus aufbewahren, allerdings nicht lange. Füllen Sie den Reis in eine Frischhaltedose, die Sie fest verschließen können. Bei schon gekochtem Reis ist es immer unheimlich wichtig, dass Sie diesen im Kühlschrank lagern. In der Regel müssen Sie den Reis aber auch dann innerhalb von 2 Tagen verarbeitet haben.

» Mehr Informationen

TIPP: Braten Sie den gekochten Reis mit Gemüse und Fleisch in einer Pfanne an. So haben Sie eine leckere und sättigende Reispfanne, die obendrein sehr gesund ist.

Doch warum muss gekochter Reis unbedingt kühl gelagert werden? Im Reis sind unabhängig von der Reissorte, für die Sie sich entschieden haben, meistens Sporen vom Bacillus Cereus. Beim Kochen wird zwar ein Großteil der Sporen abgetötet, doch es können immer Reste zurückbleiben. Wird gekochter Reis dann bei Zimmertemperatur gelagert, können sich diese Bakterien innerhalb kurzer Zeit rasend schnell vermehren. Sie werden daraufhin zum Gesundheitsrisiko. Wenn der Reis dann noch einmal aufgewärmt wird, überleben das die Bakterien problemlos und landen dann beim Verzehr im menschlichen Organismus. Im Magen-Darm-Trakt lösen die Bakterien schmerzhaften Durchfall und Erbrechen aus.

Reis begeistert als vielfältiges Grundnahrungsmittel

Reis ist ein Grundnahrungsmittel in Deutschland und wird hier zu den verschiedensten Mahlzeiten serviert. Er gilt als gesund, wohlschmeckend und sättigend. Wir haben für Sie noch einmal die Vor- und Nachteile von Reis zusammengefasst:

» Mehr Informationen

Die Vor- und Nachteile von Reis

  • fettarm
  • eignet sich sehr gut für Diäten
  • lässt sich abwechslungsreich zubereiten und servieren
  • ist ausgesprochen gesund
  • liefert sehr viel Kalium und Eiweiß
  • belastet Kreislauf und Herz wenig
  • enthält viele Vitamine
  • lässt sich sehr gut im Reiskocher zubereiten
  • Zubereitung ist nicht ganz einfach

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

[ratings]

Neuen Kommentar verfassen