Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Reis kochen – Grundrezepte mit verschiedenen Methoden

KeMar ReiskocherWeltweit erfreut sich Reis als Beilage zu diversen Gerichten großer Beliebtheit. Die feinen Reiskörner, die es mittlerweile in den verschiedensten Varianten gibt, sind heute nicht mehr nur in Asien beliebt, sondern finden ebenso in Mitteleuropa viele Anhänger. Dabei wird Reis gern zu Hauptspeisen gereicht und mit ausgesuchten Fleisch- und Gemüsevariationen ergänzt. Oft bleibt aber die Frage: Wie kochen Sie Reis richtig? Was ist das beste Reis Grundrezept und wie lange müssen Sie Reis kochen? Wir werden Ihnen in diesem Ratgeber einen Überblick über die verschiedenen Kochmethoden geben.

Die Suche nach der richtigen Methode

Reis kochen - Grundrezepte mit verschiedenen MethodenVerzagen Sie nicht: Sie brauchen nur das richtige Reis Rezept, um die Beilage auf den Punkt genau zubereiten zu können. Ungekocht handelt es sich beim Reis um kleine, harte Körner. Damit er genießbar wird, müssen Sie die Körner quellen lassen. Hier gibt es zwar mehrere Methoden, die sich im Detail voneinander unterscheiden, die grundlegende Vorgehensweise ist aber immer die Gleiche. Reis quellt in der Regel in Wasser oder Brühe. Dabei dauert es, je nach Reisart die Sie verwenden, unterschiedlich lange.

Grundsätzlich ist es beim Kochen empfehlenswert, wenn Sie das Wasser salzen. Der Geschmack des Reis wird durch das Salz betont, sodass die verschiedenen Aromen hier hervorragend zur Geltung kommen. Sie können Reis natürlich ganz einfach im Kochtopf zubereiten, können sich aber auch für ein Reiskocher-Modell entscheiden.

TIPP: Der Reiskocher bietet Ihnen eine gewisse Gelinggarantie. Sie geben hier lediglich die erforderliche Wassermenge in den Kocher. Den Rest erledigt das Gerät allein.

Reis Grundrezept für den Topf: Ist die Wasser- oder Quellmethode besser?

Möchten Sie im Topf Reis kochen, haben Sie zwei unterschiedliche Möglichkeiten. Sie können sich sowohl für die Wassermethode entscheiden als auch die Quellmethode nutzen. Die Wassermethode ist deutlich einfacher und in Deutschland geläufig, denn Sie müssen hier nicht permanent rühren oder in Reichweite des Kochtopfs sein.

Wir stellen Ihnen das Reis Grundrezept für beide Zubereitungsweisen im Topf vor:

Reis kochen Wassermethode Reis kochen Quellmethode
Die Vorteile von diesem Reis Grundrezept liegen auf der Hand: Der Reis kann Ihnen hier nicht anbrennen. Aber Sie müssen bedenken, dass Reis beim Kochen Wasser aufsaugt. Deswegen muss die Wassermenge entsprechend groß sein. Wieviel Wasser Sie brauchen, hängt davon ab, wieviel Reis Sie kochen. Sie brauchen hier immer die 6-fache Wassermenge. Sobald das Wasser kocht, geben Sie die gewünschte Reismenge dazu. Je nach Reisart muss dieser bei mittlerer Hitze für den Zeitraum von 15 bis 45 Minuten im kochenden Wasser zubereitet werden. Achten Sie darauf, dass der Deckel nicht auf dem Topf liegt. Nach Ende der Zubereitungszeit gießen Sie den Reis in ein Sieb. Die Quellmethode setzt in der Tat ein wenig Übung, vor allem aber Aufmerksamkeit voraus. Sie sparen sich hier jedoch das Abgießen auf ein Sieb. Wichtig ist, dass Sie hier die richtige Wassermenge verwenden, denn sonst funktioniert das Quellen nicht. Um diese zu ermitteln, verwenden Sie am besten das Tassenmaß. Auf eine Tasse Reis kommen dabei immer zwei Tassen Wasser. Möchten Sie Ihren Reis besonders gesund zubereiten, ist das ohne Zweifel die bessere Lösung. Vitalstoffe und Geschmack gehen hier nicht verloren. Sie können anstelle von Wasser übrigens auch Brühe verwenden. Sie geben den Reis direkt ins Wasser oder die Brühe und kochen beides gemeinsam auf. Nach dem Kochen braucht der Reis noch 15 bis 45 Minuten zum Quellen. Dabei nimmt er die komplette Flüssigkeit auf und kann direkt vom Kochtopf auf dem Teller landen.

TIPP: Wenn Sie möchten, dass alle Vitamine erhalten bleiben, kommt nur die Quellmethode infrage. Sie müssen dann aber auch bedenken, dass Sie den Reis stets rühren müssen.

Möchten Sie den Reisgeschmack noch ein wenig verfeinern, ist es empfehlenswert nach dem Quellen ein kleines Stück Butter dazu zu geben.

Wie lange müssen Sie den Reis kochen?

Die Zubereitungsdauer hängt in erster Linie davon ab, welchen Reis Sie verwenden. Es gibt Reissorten, die lediglich 15 Minuten zum Garen brauchen, bei anderen müssen Sie mehr Geduld an den Tag legen. In der Regel liegt unabhängig von der Methode, für die Sie sich entscheiden, die Zubereitungsdauer zwischen 15 und 45 Minuten. Halten Sie sich hier immer an die Empfehlungen des Herstellers. Wenn Sie losen Reis verwenden, können Sie kurz vor Ablauf der empfohlenen Zubereitungszeit probieren, ob dieser bereits gar ist. Wichtig ist letzten Endes, welchen Reis Sie kochen.

Die folgende Tabelle fasst für Sie die klassischen Zubereitungszeiten aus dem Reis Grundrezept zusammen:

Reisart Wie lange
Quellreis 15 bis 20 Minuten
Kochbeutel 20 Minuten
Risottoreis 20 Minuten
Milchreis 45 Minuten

Wenn Sie Ihren Reis im Kochtopf zubereiten möchten, sollten Sie sich übrigens immer für einen Topf mit Antihaftbeschichtung entscheiden. Dadurch verhindern Sie, dass der Reis so schnell anbrennt und auch die Reinigung gestaltet sich hier einfacher.

Langkornreis kochen: So gehen Sie am besten vor

Wenn Sie beim Reis kochen Quellmethode anwenden möchten, empfiehlt es sich Langkornreis zu verwenden. Langkornreis ist gerade in Mitteleuropa der Klassiker und Favorit unter den Reisarten und findet in den meisten Haushalten Anwendung. Sie kochen ihn wahlweise in Wasser oder Brühe. Brühe verfeinert den Reisgeschmack zusätzlich. Beim Quellen achten Sie auf die richtige Tassenmenge Wasser. Nochmals zur Erinnerung: Es kommen 2 Tassen Wasser auf eine Tasse Reis. Der Reis ist fertig, wenn er die gesamte Flüssigkeit aufgenommen hat und danach schön weich ist. Kochen Sie den Reis ausschließlich mit Wasser, geben Sie immer eine Prise Salz dazu.

Sushi Reis kochen: So gelingt die Spezialität

Beim Sushi Reis ist vor allem eins wichtig: Er muss gut kleben. Die Zubereitung unterscheidet sich aber nicht wesentlich von der anderer Reissorten. Wichtig ist, dass Sie auch hier die richtige Menge Wasser verwenden. Auf 250 Gramm Reis kommen also 500 ml Wasser. Sie müssen den Sushi Reis zunächst unter klarem, kaltem Wasser gründlich abspülen. Dann kochen Sie den Reis gemeinsam mit dem Wasser auf. Sobald Beides kocht, nehmen Sie den Deckel vom Topf. Nach etwa 2 Minuten legen Sie den Decken wieder auf den Topf und lassen zugedeckt den Reis etwa 20 Minuten quellen.

Sie nehmen nach 20 Minuten den Topf vom Herd. Nachdem Sie den Deckel entfernt haben, decken Sie den Reis noch einmal mit einem sauberen Küchentuch ab. Warten Sie weitere 10 Minuten ab. Nun können Sie den Sushi Reis noch würzen.

Zum Würzen verwenden Sie am besten:

  • Mirin
  • Reisessig
  • Zucker
  • Salz

Basmati Reis kochen: Darauf müssen Sie achten

Basmati Reis kochen Sie ebenfalls am besten mit der Quellmethode, um den typischen Geschmack zu erhalten. Hier reicht es aber, wenn Sie die 1,5-fache Menge Wasser verwenden. Bevor Sie aber Wasser und Reis zum Kochen bringen, sollten Sie den Reis für etwa 10 Minuten einweichen lassen. Anschließend bringen Sie auf höchster Stufe alles zum Kochen und lassen den Reis bei geschlossenem Deckel 15 Minuten köcheln. Hier bietet sich zum Abschluss wieder ein kleines Stück Butter zur Verfeinerung an.

Möchten Sie bei der Zubereitung von Reis auf Nummer sicher gehen, ist es ratsam, auf einen Reiskocher auszuweichen.

Er bietet allerhand Vorteile:

  • einfache Zubereitung ohne Erfahrung
  • Gelinggarantie durch voreingestellte Programme
  • Reis kann nicht anbrennen
  • auch für Gemüse und Fleisch geeignet
  • nicht alle Geräte bieten sich für Milchreis an
  • zusätzliches Küchengerät braucht Platz

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

[ratings]

Neuen Kommentar verfassen